You are currently browsing the category archive for the ‘Philosophie’ category.

Bertolt Brecht
Alles wandelt sich
Alles wandelt sich. Neu beginnen
Kannst du mit dem letzten Atemzug.
Aber was geschehen ist, ist geschehen. Und das Wasser
Das du in den Wein gossest, kannst du
Nicht mehr herausschütten.

Was geschehen ist, ist geschehen. Das Wasser
Das du in den Wein gossest, kannst du
Nicht mehr herausschütten, aber
Alles wandelt sich. Neu beginnen
Kannst du mit dem letzten Atemzug.

Ein dialektischer Text, der sich selbst infrage stellt? Dabei steht doch zweimal dasselbe da. Nur steht zwischen den beiden Aussagen, die wiederholt werden, ein aber. Und zwar jeweils vor der Aussage, die in der jeweiligen Strophe das letzte Wort hat.

Zum Vergleich ein Gedicht von

Hermann Hesse

Stufen

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf‘ um Stufe heben, weiten.
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen Räumen jung entgegen senden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden…
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

 

„Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen Räumen jung entgegen senden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden…“

und

„Alles wandelt sich. Neu beginnen
Kannst du mit dem letzten Atemzug.“

Zweimal ganz ähnliche Aussagen. Nur wo Hesse ein „vielleicht“ setzt und daraus – – ziemlich fragwürdig – eine Gewissheit ableitet: „Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden…“ schreibt Brecht zweimal das Gleiche. Nur das Gewicht, das den Aussagen gegeben wird, verändert sich durch die Stellung der Aussagen im Gedicht.

Advertisements

Im hohen Blau

die weißen Bäusche und ein Flugzeug

segeln.

Das Entengeschwader

streift vorbei.

Die Himmelsluke verhängt

der grauen Wolke

Segeltuch.

Libelle

über den welligen Spiegel saust,

in dem das Ufer zittert.

Ein weißes Fleckchen

fern leuchtet

Malchens Turm.

Freien Willens wohl bald

kehrt der innere Es

wieder zurück in den See.

Man könnte damit beginnen, das Gedicht zeitlich einzuordnen. Ganz der Formensprache des 19. Jahrhundert verhaftet, führt es aber ein Segelflugzeug ein. Damit ist das 20. Jahrhundert gesichert.

Die Bilder, Wolken am blauen Himmel, die Sonne von Wolken verdeckt, das Ufer im See sich spiegelnd, bleiben ganz im Naturbereich. Nur das Flugzeug ist menschengemacht, Kultur.

Der Blick wendet sich vom Himmel zu Wasser und Erde, wobei die Erde zunächst nur als Spiegelbild im Wasser erscheint. Ganz gegenständlich kann man das lyrische Ich als Schwimmer sehen, der vom Rückenschwimmen zum Brustschwimmen (der Blick bleibt immer über der Wasseroberfläche) wechselt.

Die letzte Strophe führt mit dem Es die Freudsche Dreiheit von Es, Über-Ich und Ich ein. Das Über-Ich als der Himmel, der durch die Sonne als Luke auf Ich und Es herabsieht. Das Ich bleibt über der Wasseroberfläche, während der Körper in der Welt des Unbewussten schwimmt.

Wem vor der Primitivität der allegorischen Deutung schaudert, der mag freilich beim Artikel der innere Es auf der innere S und von dort auf den inneren Schweinehund kommen, den Münchhausen – diesmal nicht der von Bürger, sondern Marco von zu zähmen empfiehlt.  So wie der Fuchs im 21. Kapitel vom kleinen Prinz gezähmt werden will.

Ganz ironisch wird es, wenn ausgerechnet diesem personifizierten Es (den Trieben) ein freier Wille unterstellt wird, den die Hirnforschung dem menschlichen Ich schon längst abspricht.

Auch wenn wir so für die Datierung des Gedichtes das Jahr 2002 als terminus post quem gewinnen, wer mit den Bildern etwas anfangen kann, denkt sich die Schussverse besser wieder weg.

Da ihr noch die schöne Welt regieret,
An der Freude leichtem Gängelband
Selige Geschlechter noch geführet,
Schöne Wesen aus dem Fabelland!
Ach, da euer Wonnedienst noch glänzte,
Wie ganz anders, anders war es da!
Da man deine Tempel noch bekränzte,
Venus Amathusia!

Da der Dichtung zauberische Hülle
Sich noch lieblich um die Wahrheit wand, –
Durch die Schöpfung floß da Lebensfülle,
Und was nie empfinden wird, empfand.
An der Liebe Busen sie zu drücken,
Gab man höhern Adel der Natur,
Alles wies den eingeweihten Blicken,
Alles eines Gottes Spur.

Wo jetzt nur, wie unsre Weisen sagen,
Seelenlos ein Feuerball sich dreht,
Lenkte damals seinen goldnen Wagen
Helios in stiller Majestät.
Diese Höhen füllten Oreaden,
Eine Dryas lebt‘ in jenem Baum,
Aus den Urnen lieblicher Najaden
Sprang der Ströme Silberschaum.

Jener Lorbeer wand sich einst um Hilfe,
Tantals Tochter schweigt in diesem Stein,
Syrinx‚ Klage tönt‘ aus jenem Schilfe,
Philomelas Schmerz aus diesem Hain.
Jener Bach empfing Demeters Zähre,
Die sie um Persephone geweint,
Und von diesem Hügel rief Cythere,
Ach, umsonst! dem schönen Freund.

Zu Deukalions Geschlechte stiegen
Damals noch die Himmlischen herab;
Pyrrhas schöne Töchter zu besiegen,
Nahm der Leto Sohn den Hirtenstab.
Zwischen Menschen, Göttern und Heroen
Knüpfte Amor einen schönen Bund,
Sterbliche mit Göttern und Heroen
Huldigten in Amathunt.

Finstrer Ernst und trauriges Entsagen
War aus eurem heitern Dienst verbannt;
Glücklich sollten alle Herzen schlagen,
Denn euch war der Glückliche verwandt.
Damals war nichts heilig, als das Schöne,
Keiner Freude schämte sich der Gott,
Wo die keusch erröthende Kamöne,
Wo die Grazie gebot.

Eure Tempel lachten gleich Palästen,
Euch verherrlichte das Heldenspiel
An des Isthmus kronenreichen Festen,
Und die Wagen donnerten zum Ziel.
Schön geschlungne, seelenvolle Tänze
Kreisten um den prangenden Altar,
Eure Schläfe schmückten Siegeskränze,
Kronen euer duftend Haar.

Das Evoe muntrer Thyrsusschwinger
Und der Panther prächtiges Gespann
Meldeten den großen Freudebringer,
Faun und Satyr taumeln ihm voran;
Um ihn springen rasende Mänaden,
Ihre Tänze loben seinen Wein,
Und des Wirthes braune Wangen laden
Lustig zu dem Becher ein.

Damals trat kein gräßliches Gerippe
Vor das Bett des Sterbenden. Ein Kuß
Nahm das letzte Leben von der Lippe,
Seine Fackel senkt‘ ein Genius.
Selbst des Orkus strenge Richterwage
Hielt der Enkel einer Sterblichen,
Und des Thrakers seelenvolle Klage
Rührte die Erinyen.

Seine Freuden traf der frohe Schatten
In Elysiens Hainen wieder an,
Treue Liebe fand den treuen Gatten
Und der Wagenlenker seine Bahn;
Linus‘ Spiel tönt‘ die gewohnten Lieder,
In Alcestens Arme sinkt Admet,
Seinen Freund erkennt Orestes wieder,
Seine Pfeile Philoktet.

Höhre Preise stärken da den Ringer
Auf der Tugend arbeitvoller Bahn;
Großer Thaten herrliche Vollbringer
Klimmten zu den Seligen hinan.
Vor dem Wiederforderer der Todten
Neigte sich der Götter stille Schaar;
Durch die Fluten leuchtet dem Piloten
Vom Olymp das Zwillingspaar.

Schöne Welt, wo bist du? – Kehre wieder,
Holdes Blüthenalter der Natur!
Ach, nur in dem Feenland der Lieder
Lebt noch deine fabelhafte Spur.
Ausgestorben trauert das Gefilde,
Keine Gottheit zeigt sich meinem Blick,
Ach, von jenem lebenwarmen Bilde
Blieb der Schatten nur zurück.

Alle jene Blüthen sind gefallen
Von des Nordes schauerlichem Wehn;
Einen zu bereichern unter Allen,
Mußte diese Götterwelt vergehn.
Traurig such‘ ich an dem Sternenbogen,
Dich, Selene, find‘ ich dort nicht mehr;
Durch die Wälder ruf‘ ich, durch die Wogen,
Ach! sie wiederhallen leer!

Unbewußt der Freuden, die sie schenket,
Nie entzückt von ihrer Herrlichkeit,
Nie gewahr des Geistes, der sie lenket,
Sel’ger nie durch meine Seligkeit,
Fühllos selbst für ihres Künstlers Ehre,
Gleich dem todten Schlag der Pendeluhr,
Dient sie knechtisch dem Gesetz der Schwere,
Die entgötterte Natur.

Morgen wieder neu sich zu entbinden,
Wühlt sie heute sich ihr eignes Grab,
Und an ewig gleicher Spindel winden
Sich von selbst die Monde auf und ab.
Müßig kehrten zu dem Dichterlande
Heim die Götter, unnütz einer Welt,
Die, entwachsen ihrem Gängelbande,
Sich durch eignes Schweben hält.

Ja, sie kehrten heim, und alles Schöne,
Alles Hohe nahmen sie mit fort,
Alle Farben, alle Lebenstöne,
Und uns blieb nur das entseelte Wort.
Aus der Zeitfluth weggerissen, schweben
Sie gerettet auf des Pindus Höhn;
Was unsterblich im Gesang soll leben,
Muß im Leben untergehn.

Schiller zeichnet hier nicht ein realistisches Bild des antiken Griechenlands, und er will es nicht zeichnen. Was er beschreibt, ist eine Welt, die von dem Ideal der Schönheit, von der Ästhetik mehr bestimmt ist als von den Idealen der Wahrheit und des Guten. Und bei aller ermüdenden Gelehrsamkeit, die sich in dem Gedichte auch zeigt, er weiß uns diese ästhetische Welt attraktiv zu machen.

Und das, obwohl er die ‚regierenden Götter‘ in unserem Sinne herabwürdigend bezeichnet als „Wesen aus dem Fabelland“. Aber es sind eben schöne Wesen.

Zunächst nur eine Anmerkung zur Sprachgestalt:

Warum regieret, wenn doch in eine ferne Vergangenheit zurück geblickt wird? Das folgende geführtet lässt es deutlicher werden. Es handelt sich in beiden Fällen um das Partizip Perfekt, es ist zu ergänzen „regiert habt„, „geführt habt„. (Die erste Fassung enthielt noch ‚regiertet‘.)

Oktober 2017
M D M D F S S
« Jan    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031