You are currently browsing the tag archive for the ‘heiter’ tag.

Von dem Berge zu den Hügeln,
Niederab das Tal entlang,
Da erklingt es wie von Flügeln,
Da bewegt sich’s wie Gesang;
Und dem unbedingten Triebe
Folget Freude, folget Rat;
Und dein Streben, sei’s in Liebe,
Und dein Leben sei die Tat.

Denn die Bande sind zerrissen,
Das Vertrauen ist verletzt;
Kann ich sagen, kann ich wissen,
Welchem Zufall ausgesetzt
Ich nun scheiden, ich nun wandern,
Wie die Witwe trauervoll,
Statt dem einen mit dem andern
Fort und fort mich wenden soll!

Bleibe nicht am Boden heften,
Frisch gewagt und frisch hinaus!
Kopf und Arm mit heitern Kräften,
Überall sind sie zu Haus;
Wo wir uns der Sonne freuen,
Sind wir jede Sorge los:
Daß wir uns in ihr zerstreuen,
Darum ist die Welt so groß.

Dies Gedicht aus dem 1. Kapitel des dritten Buches von Goethes Wanderjahren erhält seine Interpretation zum einen durch den Zusammenhang, in dem es dort steht. Andererseits sollte man auch berücksichtigen, dass es auf die Amerikafahrer des Schlusses der Wanderjahre hindeutet und dass heiter beim alten Goethe etwas ganz anderes bedeutet, als was wir uns unter „allgemeine Heiterkeit“ vorstellen. Fast geht es etwas in Richtung von abgeklärt wie in „friedlich und heiter ist dann das Alter“ bei Hölderlin. Besser trifft vielleicht in diesem Kontext: frohgemutes Sich-nicht-irre-machen-lassen.

Advertisements
Dezember 2017
M D M D F S S
« Jan    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031