You are currently browsing the tag archive for the ‘Kinder’ tag.

Weihnachten

Markt und Straßen stehn verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh ich durch die Gassen,
Alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt,
Tausend Kindlein stehn und schauen,
Sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus ins freie Feld,
Hehres Glänzen, heilges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schnees Einsamkeit
Steigts wie wunderbares Singen
O du gnadenreiche Zeit!

Weihnachtabend

Die fremde Stadt durchschritt ich sorgenvoll,
Der Kinder denkend, die ich ließ zu Haus.
Weihnachten war’s; durch alle Gassen scholl
Der Kinderjubel und des Markts Gebraus.

Und wie der Menschenstrom mich fortgespült,
Drang mir ein heiser Stimmlein in das Ohr:
„Kauft, lieber Herr!“ Ein magres Händchen hielt
Feilbietend mir ein ärmlich Spielzeug vor.

Ich schrak empor, und beim Laternenschein
Sah ich ein bleiches Kinderangesicht;
Wes Alters und Geschlechts es mochte sein,
Erkannt ich im Vorübertreiben nicht.

Nur von dem Treppenstein, darauf es saß,
Noch immer hört ich, mühsam, wie es schien:
„Kauft, lieber Herr!“ den Ruf ohn Unterlass;
Doch hat wohl keiner ihm Gehör verliehn.

Und ich? – War’s Ungeschick, war es die Scham,
Am Weg zu handeln mit dem Bettelkind?
Eh meine Hand zu meiner Börse kam,
Verscholl das Stimmlein hinter mir im Wind.

Doch als ich endlich war mit mir allein,
Erfasste mich die Angst im Herzen so,
Als säß mein eigen Kind auf jenem Stein
Und schrie nach Brot, indessen ich entfloh.

Zwei Weihnachtsgedichte. Das lyrische Ich geht durch die Gassen der Stadt. Es geht um Kinder, Spielzeug und die Hoffnungen, die Kinder damit verbinden. Der Sprecher kommt zu sich selbst erst, als er allein ist.

Doch welcher Unterschied!

Einmal der Dank für die gnadenreiche Zeit, das andere Mal das schlechte Gewissen, dass eine Situation nicht genutzt wurde, wie sie genutzt werden sollte.

Ein Gedicht ist von Storm, das andere von Eichendorff.

Advertisements

Sonnenschein auf grünem Rasen,
Krokus drinnen blau und blass;
Und zwei Mädchenhände tauchen
Blumen pflückend in das Gras.

Und ein Junge kniet daneben,
Gar ein übermütig Blut,
Und sie schaun sich an und lachen –
O wie kenn ich sie so gut!

Hinter jenen Tannen war es,
Jene Wiese schließt es ein –
Schöne Zeit der Blumensträuße,
Stiller Sommersonnenschein!

(Theodor Storm)

Lyrik gibt Gefühle des Sprechers wieder. Deshalb sind Gedichte über Kinder so selten. Auch hier ist es ein Erwachsener der spricht, aber trotz aller Sentimentalität des Rückblicks, die Bilder zeigen doch eine gegenwärtige Situation. So erleben wir zwei Gefühle mit: das der Kinder im Gras und das des Sprechers, der sich an seine Kindheit zurück erinnert.

November 2017
M D M D F S S
« Jan    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930