You are currently browsing the tag archive for the ‘Meyer’ tag.

Traumbesitz

„Fremdling, unter diesem Schutte
Wölbt sich eine weite Halle,
Blüht des Inka goldner Garten,
Prangt der Sessel meines Ahns!

Alles Laub und alle Früchte
Und die Vögel auf den Ästen
Und die Fischlein in den Teichen
Sind vom allerfeinsten Gold.“

– „Knabe du bist zart und dürftig,
Deine greisen Eltern darben
Warum gräbst du nicht die nahen
Schätze, die dein Erbe sind?“

„Solches, Fremdling, wäre sündlich!
Nein, ich lasse mir genügen
An dem kleinen Weizenfelde,
Das mir oben übrigblieb.

Im Geheimen meines Herzens
Mit den Augen meines Geistes
Schwelg ich in den lichten Wundern
In dem unermessnen Hort:

O des Glanzes! O der Fülle!
Siehst du dort die Büschel Maises
Mit den schön geformten Kolben?
Siehst du dort den goldnen Thron?“

!935 wurde die vorletzte Strophe dieses Gedichtes von zwei befreundeten Nenntanten meines ältesten Bruders Helmut als Motto des Fotoalbums gewählt, das dann Bilder vom Krankenhaus vier Tage nach der Geburt bis zum 11.8.1937 enthielt. Von Naumburg und Schulpforte.


Aufsteigt der Strahl und fallend gießt
Er voll der Marmorschale Rund,
Die, sich verschleiernd, überfließt
In einer zweiten Schale Grund;
Die zweite gibt, sie wird zu reich,
Der dritten wallend ihre Flut,
Und jede nimmt und gibt zugleich
Und strömt und ruht.

Conrad Ferdiand Meyer, 1882

Das Gedicht ist ansprechend, gekonnt, ein Dinggedicht par excellence. Der aufsteigende Strahl steigt onomatopoetisch, aber auch bildhaft auf. Doch was das Besondere dieses Gedichtes ausmacht, wird erst richtig deutlich, wenn man seinen Werdegang über die Jahre betrachtet. Denn ein schönes Gedicht zum selben Gegenstand hatte Meyer schon 18 Jahre früher gedichtet:

Der Brunnen (1864)

In einem römischen Garten
Verborgen ist ein Bronne,
Behütet von, dem harten
Geleucht‘ der Mittagssonne,
Er steigt in schlankem Strahle
In dunkle Laubesnacht
Und sinkt in eine Schale
Und übergießt sie sacht.
Die Wasser steigen nieder
In zweiter Schale Mitte,
Und voll ist diese wieder.
Sie flutet in die dritte:
Ein Nehmen und ein Geben,
Und alle bleiben reich,
Und alle Fluten leben
Und ruhen doch zugleich.

Der schöne Brunnen (1870)

Der Springquell plätschert und ergießt
Sich in der Marmorschale Grund,
Die, sich verschleiernd, überfließt
In einer zweiten Schale Rund;
Und diese gibt, sie wird zu reich,
Der dritten wallend ihre Flut,
Und jede nimmt und gibt zugleich
Und alles strömt und alles ruht.

Gerade diese drei Fassungen geben Anlass über die Werkstatt des Dichters nachzudenken.

November 2019
M D M D F S S
« Okt    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930