You are currently browsing the tag archive for the ‘Politische Lyrik’ tag.

(Erich Fried geschuldet)

Die da eintreten
für Tierversuche
ohne Quälerei
für Massentierhaltung
ohne Arzneigaben
für billiges Fleisch
ohne Hormonzusätze
für freie Fahrt für freie Bürger
ohne Verkehrstot
für Wohlstand und Freiheit
ohne Asylbewerber
für Dioxin-Emission
für Atomkraftwerke
ohne Sicherheitsrisiko
für Tiefflüge
ohne unnötige Lärmbelastung
für Atombombenbesitz
ohne Anwendungsgefahr
sollen gesegnet sein
ohne Segen
und gelobt
ohne Lob
oder sollen verflucht sein
ohne Fluch

(Brigitte Jährling)

Heute möchte man hinzusetzen: für hohe Rendite ohne Zerstörung gesunder wirtschaftlicher Betriebe und für unregulierte Märkte ohne dass der Steuerzahler die Zeche zahlt.

Was ich an Brigitte Jährlings Gedichten so schätze, ist, dass sie den traurigen politischen Botschaften durch die Form eine Freude über die Ästhetik hinzufügt. Recht haben, ohne Notwendiges politisch durchsetzen zu können, ist immer so frustrierend. Dazu hat Brigitte Jährling auch ein Gedicht geschrieben …

Juli 2017
M D M D F S S
« Jan    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31