You are currently browsing the tag archive for the ‘Sonett’ tag.

Die 22-jährige Margarete Exler bittet Gott um Verzeihung für ihre Verse und warnt „Still. Es werden sonst noch mehr.“
Es sind noch mehr geworden, als die 80-jährige die Tage, die ihr noch vergönnt sein werden, als „Liebesangebot“ verstanden sehen will „an diese herrliche ruchlose Welt“.
Gesammelt sind sie in einem Privatdruck „Lyrische Lebensspur“, in dem ich Gedichte finde wie „Judenfriedhof bei Hemsbach“ oder das Sonett „Wenn ich bedenk, was mir mein Leben galt“, das schließt „dann fass‘ ich nicht, was mir den Mut gegeben, so blindlings dieser Stunde zuzuleben.“
Man spürt die Bauform der Shakespeare-Sonette, die die Anglistin der stäker gegliederten in Deutschland üblichen vorzog.
Hier schließe ich fürs erste mit meiner Aufzählung. „Es werden sonst noch mehr.“

Advertisements

Der schnelle Tag ist hin, die Nacht schwingt ihre Fahn

Und führt die Sternen auf. Der Menschen müde Scharen

Verlassen Feld und Werk; wo Tier‘ und Vögel waren,

Traurt itzt die Einsamkeit. Wie ist die Zeit vertan!

 

Der Port naht mehr und mehr sich zu der Glieder Kahn.

Gleich wie dies Licht verfiel, so wird in wenig Jahren

Ich, du, und was man hat und was man sieht, hinfahren.

Dies Leben kömmt mir vor als eine Rennebahn.

 

Laß, höchster Gott, mich doch nicht auf dem Laufplatz gleiten,

Laß mich nicht Ach, nicht Pracht, nicht Lust, nicht Angst verleiten!

Dein ewig heller Glanz sei vor und neben mir!

 

Laß, wenn der müde Leib entschläft, die Seele wachen,

Und wenn der letzte Tag wird mit mir Abend machen,

So reiß mich aus dem Tal der Finsternis zu dir.

(Andreas Gryphius)

Dies Sonett ist nicht nur durch den barocken Vanitasgedanken bestimmt. Es zeichnet auch ein atmosphärisch dichtes Bild des Abends und atmet einen Geist von Gottvertrauen, wie er in der Moderne kaum noch überlebt hat. Damit ist es nicht nur Ausdruck eines Weltgefühls der Epoche, sondern auch einer persönlichen Individualität. Mich hat es schon früh persönlich angesprochen.

Objektiver ist  dieser Zugang zum Gedicht.

Dezember 2017
M D M D F S S
« Jan    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031